Weste Wooldlöper Fru
Nähen nach Schnittmustern

Wooldlöper Fru: Eine Weste für den Herbst

* Dieser Beitrag enthält unbeauftragte und unbezahlte Werbung aufgrund einer Schnittmusterempfehlung.

Es ist Herbst und damit genau das richtige Wetter für Westen. Auf die Idee wäre ich vor einem Jahr noch nicht gekommen, bis ich im Internet auf das Schnittmuster für die Wooldlöper Fru gestoßen bin. Ich war sofort hin und weg und habe sie kurz danach genäht. Damals hatte ich den Blog noch nicht, aber auch jetzt, ein Jahr später, bin ich noch so begeistert von dem Schnitt, dass ich sie hier trotzdem vorstellen möchte. Zurzeit trage ich sie wieder jeden Tag und bin wirklich dankbar dafür, dass ich sie habe – das neu Füttern meines Wintermantels dauert nämlich leider doch länger, als ich gehofft hatte. Solange hält mich also diese tolle Weste warm.

Eine Weste, echt jetzt?

Westen gehören zu den Kleidungstücken, in denen ich mich eher nicht gesehen hätte, wenn wie gesagt nicht die Wooldlöper Fru dahergekommen wäre. Ich fand immer, dass das nur halbe Kleidungstücke sind, was soll man denn damit bitte anfangen? Aber jetzt, wo ich eine habe, finde ich sie einfach nur praktisch. Es ist Herbst, also Übergangszeit und die Weste ist einfach perfekt dafür. Genau das, was ich vorher als Nachteil gesehen habe (da bleiben die Arme kalt) finde ich jetzt super (weil, da werden die Arme nicht so warm). Besonders gut finde ich sie beim Radfahren, weil ich mich weder erkälte, noch total verschwitzt ankomme. Ich habe also, was dieses Kleidungstück angeht, eine 180-Grad-Wende gemacht – und das alles nur wegen Rabaukowitsch…

Das Label

Das Schnittmuster für die Wooldlöper Fru ist von Rabaukowitsch, einem kleinen Schnittmusterlabel mit unglaublich schönen und vor allem auch praktischen Schnitten. Ich habe bisher drei Schnittmuster von Rabaukowitsch gekauft, aber leider aus Zeitgründen erst dieses eine genäht. Was ich aber schon darüber sagen kann ist, dass die Schnitte allesamt sehr gut ausgereift sind und auch die Anleitungen einfach super. Jeder Schritt ist bebildert und verständlich erklärt, außerdem gibt es genaue Hinweise für Schnittanpassungen wie Verlängern, kürzen oder die berühmte FBA. Was mir aber an Rabaukowitsch am besten gefällt ist, dass sie ausdrücklich keine Basic Schnitte macht. Und Recht hat sie! Denn wer sich schon etwas länger in der Welt der Schnittmuster bewegt weiß, dass es Basic-Schnitte wie Bäume im Wald gibt. Was eher selten ist in der Welt der Schnittmuster E-Books, sind solche, die auch geübte Näherinnen herausfordern. Deshalb hat Rabaukowitsch auf ihrer Seite auch extra einen Hinweis, dass die Schnitte sich an fortgeschrittene Näher*innen richten, wobei auch Anfänger*innen wahrscheinlich mit den einfacheren Modellen klarkommen. Die Wooldlöper Fru würde ich aber ganz blutigen Anfänger*innen dann doch nicht empfehlen – ein Bisschen Näherfahrung solltet ihr dafür wirklich mitbringen.

Wooldlöper Fru
Dass ich mir mal eine Weste nähe, hätte ich bis letztes Jahr auch nicht gedacht…

Das Schnittmuster

Den Schnitt Wooldlöper Fru gibt es in den Größen 32 – 52, was ich wirklich toll finde. Zu oft gibt es Schnittmuster ja leider doch nur bis Größe 44. Die Weste ist etwas länger geschnitten, weshalb ich unbedingt empfehlen würde, die Längenanpassung zu machen, falls ihr kleiner als 1,68 seid. Wie das geht, ist wie gesagt in der Anleitung beschrieben. Im Nachhinein finde ich sie für meinen Geschmack sogar nach der Anpassung noch etwas zu lang – auch, wenn das im Schnitt so gewollt ist. Die Wooldlöper Fru ist außerdem so geschnitten, dass man noch ordentlich was drunter ziehen kann und reicht so auch für kältere Herbsttage noch gut aus. Ich trage sie oft mit einer Vliesjacke oder einem zusätzlichen Pulli darunter und das schränkt im Tragekomfort kein Bisschen ein.

Eine Besonderheit des Schnitts sind die vielen Kombinationsmöglichkeiten. Es gibt z.B. Einsätze an den Seiten und Passen in verschiedenen Formen vorne und hinten. Die kann man nutzen oder auch nicht – in der einfachsten Variante lässt man sie also einfach weg, in der schwierigeren werden sogar noch Keder zwischen gefasst. Durch diese Zusammensetzungen lässt sich die Weste auch super aus Reststoffen nähen. Natürlich reicht es nicht, wenn ihr nur noch kleine Schnipsel übrig habt, aber mit einer Kombination aus zwei bis drei größeren Reststücken kann man die Wooldlöper Fru auf jeden Fall nähen.

Wooldlöper Fru - Rückseite
Die Passe am Rücken gibt es z.B. in zwei Varianten.

Diese Stoffe habe ich verwendet

Für meine Version der Weste habe ich als Oberstoff einen lila Canvas genommen. Der Einsatz vorne und die Tascheneingriffe sind aus einem dunkelgrünen Cordstoff, von dem ich noch einen Rest hatte. Dunkelgrün gehört eigentlich nicht zu den Farben, die ich mir für meine Capsule Wardrobe ausgesucht habe – aber erstens wusste ich das damals noch nicht und zweitens stört es kein Bisschen. Dunkelgrün ist schließlich nicht Orange und beißt sich nicht mit meinen anderen Farben, die auch alle eher gedeckt sind (dunkelrot, -blau und lila). Für die Bündchen am Saum und an der Kapuze habe ich klassischen schwarzen Bündchenstoff genommen. Wie ich bei meinem Pullover neulich geschrieben habe, habe ich den irgendwie immer da. Im Gegensatz zu allen anderen Bündchenstoffen, die ich jemals gekauft habe, brauche ich den schwarzen übrigens auch immer auf. Das Futter meiner Wooldlöper Fru ist aus schwarzem Jersey. Eigentlich mag ich dehnbare Stoffe als Futterstoffe nicht so gerne, aber ich hatte noch sehr viele Reststücke davon übrig. Der Außenstoff der Weste hat Wiener Nähte, ist also vorne geteilt. In der Anleitung ist sehr schön beschrieben, wie man die vorderen Seitenteile für das Innenfutter jeweils aus einem Stück mit Abnäher zuschneiden kann. Das hätte ich wirklich schöner gefunden, aber weil meine Jersey-Reste dafür nicht ausgereicht hätten, habe ich die Vorderteile im Futter auch geteilt zugeschnitten. Schlimm ist es nicht und ich fand das besser, als einen neuen Stoff dafür zu verwenden (von dem ich dann natürlich schon wieder Reststücke rumliegen hätte).

Nicht warm genug? Ein Zwischenfutter muss her!

Was ein Zwischenfutter ist, habe ich ja im zweiten Teil des Mantel-Makeovers schon grob beschrieben. Auch bei der Wooldlöper Frau fand ich, dass Canvas und Jersey nicht wärmend genug sind. Das kommt natürlich immer auf die Verwendung an. Ich wollte die Weste von Anfang an für den Übergang, sie aber auch an kälteren Tagen oder Nächten tragen können. Als Stoff für das Zwischenfutter habe ich mir ein Baumwollvlies ausgesucht.

Wooldlöper Fru - Zwischenfutter
Ein Zwischenfutter aus Baumwolle machte die Weste warm genug für den Herbst.

Bei der Farbe war ich relativ emotionslos, weil man sie ja nicht sieht und habe mich für grau entschieden. Im Nachhinein bereue ich es etwas, denn ist doch noch einiges davon übrig und wenn es eine schönere Farbe hätte, hätte ich mehr Möglichkeiten, es zu verarbeiten. Am Ende werden daraus wahrscheinlich Mützen und Schlauchschals für die Kinder, was auch ok ist. Aber trotzdem, beim nächsten Mal denke ich daran (bzw. habe ich schon – bei der Wolle für meinen Mantel).

Auch sonst gibt es bei dem Schnittmuster viele schöne Details. Diese hier haben mir besonders gut gefallen.

Kapuze

Wooldlöper Fru Kapuze
Die Kapuze mit Bündchen, Nietenverstärkung und Reißverschlussschutz.

Mäntel und Jacken ohne Kapuze gehen für mich gar nicht. Es ist nicht so, dass ich sie permanent aufsetze, aber wenn es windig ist oder nieselt gibt es nichts besseres. Weder Mütze noch Regenschirm finde ich so praktisch, wie Kapuzen. Wahrscheinlich hätte ich die Wooldlöper-Weste erst gar nicht genäht, wenn keine Kapuze dabei gewesen wäre. Ganz besonders toll finde ich, dass die Lochnieten für das Kapuzenband mit einem Stück Kunstleder unterlegt sind.

Wooldlöper Fru, Nietenverstärkung
Die Nietenverstärkung aus Kunstleder war ein Bisschen tricky, hat sich aber gelohnt.

Das war zwar etwas schwierig bei der Verarbeitung, aber mit der Anleitung trotzdem gut zu schaffen. Auch das zwischengefasste Bündchen gefällt mir super. Ich wünschte nur, ich hätte für das Kapuzenband einen Tunnelzug eingenäht und überlege noch, ob ich es riskiere, das nachträglich zu machen. Andererseits, was soll dabei schon schlimmes passieren? Was ich gemacht habe und was im Schnittmuster auch super erklärt ist, war in der Kapuzenmitte die Nahtzugabe von Hand zusammen zu nähen, so dass das Kapuzenband wenigstens dort an Ort und Stelle bleibt.

Paspeltaschen

Wooldlöper Fru - Paspeltaschen
Dass mir beim nähen der Paspeltasche ein Fehler unterlaufen ist, sieht man zum Glück nicht.

Mit Taschen ist es für mich bei Jacken und Co. genau wie mit den Kapuzen – ohne kann ich nicht. Die Taschen an der Wooldlöper sind klassische Paspeltaschen, die ich mit dem gleichen Cordstoff genäht habe, den ich auch für den Einsatz an der Brust genommen habe. Beim einnähen ist mir übrigens ein kleiner Fehler unterlaufen. Ich hätte das Baumwollvlies an der Stelle natürlich als ein Teil zuschneiden können. Stattdessen habe ich es exakt wie den Oberstoff zugeschnitten, wodurch das genaue einnähen der Paspeln etwas knifflig war. Am Ende hat es trotzdem geklappt, aber den Ärger hätte ich mir sparen können.

Brusteinsatz mit Keder

Wooldlöper Fru - Keder
Fällt nicht besonders auf: Der „Keder“ ist nur ein Streifen Webstoff

Auf den Brusteinsatz mit dem Keder bin ich tatsächlich ein Bisschen stolz. Ich habe noch nie einen Keder eingenäht und immer nur gehört, wie schwierig das ist. Hand auf’s Herz, ganz so schwierig war es nicht, aber ich habe auch ein Bisschen geschummelt. Ich habe nämlich kein spezielles Kederband dafür genommen, sondern einfach nur einen dünnen Streifen schwarzen Webstoff zugeschnitten. Diesen habe ich längs gefaltet und beim Annähen des Brusteinsatzes zwischen gefasst. Der Unterschied ist, dass in echtes Kederband eine dünne Kordel eingearbeitet ist. Dadurch muss natürlich Millimetergenau gearbeitet werden, weil jeder Fehler auffallen würde – vermute ich zumindest, schließlich habe ich es noch nicht ausprobiert. Die gemogelte Variante mit dem längs gefalteten Stoffstreifen darf man zwar auch nicht komplett schludern, aber sie verzeiht wahrscheinlich eher die ein oder andere Abweichung.

Bündchen

Wooldlöper Fru - Bündchen
Ok, ein kleines Bisschen zieht sich das Bündchen doch zusammen…

Ich habe mal eine Jacke für den Mann genäht und hatte dabei wirklich Probleme mit dem Saumbündchen. Es ließ sich nicht gut an den Reißverschluss annähen und hat sich außerdem dabei gedehnt, so dass die Jacke am Reißverschluss einen Ticken länger ist, als am Rest des Saums. Ärgerlich genug eigentlich, aber durch die ständige Nutzung hat sich der empfindlichere Bündchenstoff (die restliche Jacke ist aus Softschell, den ich zwar auch nicht mehr verwenden würde, aber aus ganz anderen Gründen) leider nach zwei Jahren ziemlich zerschlissen. Im Schnittmuster für die Weste ist das Problem gelöst! Da geht nämlich der Oberstoff der Weste bis ganz unten zum Reißverschluss und erst ein paar Zentimeter daneben beginnt das Bündchen. Ich finde das ziemlich genial und hätte von alleine auch nie rausbekommen, wie man das nähen könnte. Auch da ist die bebilderte Anleitung Gold Wert.

Fertig, und noch eine!

Als ich die Weste fertig genäht hatte, war ich so begeistert, dass ich am liebsten sofort die nächste angefangen hätte. Dazu muss ich sagen, dass ich vor einem Jahr längst noch nicht wieder soviel genäht habe, wie jetzt, seit ich den Blog habe. Aber es lag nicht nur daran, da bin ich mir sicher. Die Wooldlöper Fru zu nähen, macht einfach richtig Spaß. Blöderweise ist es nicht im Sinne einer Capsule Wardrobe, gleich mehrere Westen zu haben. Natürlich könnte ich, wenn ich es wirklich wollte – aber ehrlich gesagt würde mich das schon morgens an der Garderobe überfordern. Ich möchte da eigentlich nicht zu viel Auswahl haben. Eine Weste, ein Mantel, eine Regenjacke müssen reichen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass eine Freundin mich neulich gefragt hat, ob ich ihr helfen würde, wenn sie die nähen wollte. Und falls du das liest, meine liebe Freundin, das würde ich mit dem größten Vergnügen.

Habt ihr schon mal Schnittmuster von Rabaukowitsch genäht und wenn ja, welche? Falls ihr dazu Tipps oder Erfahrungen habt, schreibt es mir in den Kommentaren.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann sag es weiter:

Wooldlöper-Fru-Weste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.